Das Rathaus ist, das haben die Vorschläge in Zusammenhang mit dem Quartierskonzept für Partenheim ergeben, in einem energetisch recht schlechten Zustand.

Im Zusammenhang mit diesem Konzept wurden Maßnahmen in Höhe von insgesamt ca. 70 Tsd. Euro aufgelistet, um das Gebäude energetisch auf einen aktuellen Stand zu bringen. Zusätzlich wären etwa 40 Tsd. Euro nötig, um weitere Sanierungsmaßnahmen vorzunehmen, wie etwa einen Aufzug zur Erreichung einer Barrierefreiheit sowie Archiv und Aufenthaltsraum für die Gemeindearbeiter.

Die FWG ist der Meinung, dass eine Investition in dieser oder ähnlicher Größenordnung bei einem Gebäudewert von ca. 160 Tsd. Euro nicht sinnvoll ist und die räumlichen Erfordernisse eines Partenheimer Rathauses an anderer Stelle kostengünstiger auf einen aktuellen Stand zu bringen sind. Ein weiterer Punkt ist, dass am Rathaus zudem kaum Parkmöglichkeiten bestehen. Der Verkauf des  vorhandenen Rathauses könnte später zur Gegenfinanzierung des neuen Projektes genutzt werden. Über einen Antrag der FWG Partenheim wurde der Bauausschuss mit der Ausarbeitung einer Konzeptplanung zur neuen Verortung des Partenheimer Rathauses hin zur St. Georgenhalle beauftragt. Grundlage dabei bildet die Idee, einen kleinen Bürotrakt auf dem Vorplatz links neben dem Foyer der St. Georgenhalle zu errichten und über einen kurzen Gang mit dem Foyer der Halle zu verbinden.

Die St. Georgenhalle bietet, außer Räumlichkeiten für den Bürgermeister, alle Erfordernisse  einer zeitgemäßen Gemeindeverwaltung. Mit relativ überschaubaren Kosten kann mit der ebenerdigen Anbindung von Büroräumen zudem eine Barrierefreiheit erreicht werden, die im aktuellen Rathaus nicht vorhanden ist. Der Troissysaal kann für Ausschuss- und Ratssitzungen genutzt werden, die Behindertentoilette der Halle ist problemlos nutzbar und Parkplätze sind in ausreichendem Umfang vorhanden. Alle erforderlichen Räumlichkeiten befinden sich bei dieser Lösung auf einer Ebene.

Nicht nur aus organisatorischer, sondern auch aus energetischer Sicht ist eine Verbindung der Gemeindeverwaltung mit der Gemeindehalle ein sinnvoller Schritt.
Eine erste Konzeptstudie zu der Idee liegt vor. Die weitere Ausarbeitung ist zunächst zurückgestellt, da sich in Verbindung mit dem ebenso in Entwicklung befindlichen Mehrgenerationenprojekt gegebenenfalls eine noch bessere Alternative ergeben könnte.

Weitere Beiträge mit Inhalten zum neuen Rathaus

  • Newsletter an die Ortsgemeinde, September 2020
    Liebe BürgerInnen der Ortsgemeinde Partenheim, die Einschränkungen der Corona-Pandemie haben leider auch Einfluss auf die Arbeit in der Gemeinde und der Verbandsgemeinde. Einen besonderen Dank möchten wir unserem Ortsbürgermeister Marcus Lüppens aussprechen. Er investiert aktuell besonders viel Zeit, um die Projekte der Gemeinde auch durch diese schwierige Phase mit Fokus und Bestimmtheit, strukturiert und zielgerichtet…
  • Newsletter 02 / 2020
    Mit diesem Newsletter aus der FWG Fraktion möchten wir Euch wieder einen kurzen Überblick über die aktuellen Arbeitsthemen geben. Dorfmoderation, der Auftakt ist gemacht! Dank der Koordination von Hiltrud Runkel und der Verteilung der Fragebögen zur Dorfmoderation durch die vielen freiwilligen HelferInnen erzielten wir eine Rücklaufquote der Fragebögen von ca. 30%. Das liegt weit über…
  • Newsletter 01 / 2020
    Die Einschränkungen der Corona-Pandemie haben auch die Arbeit in der Gemeinde nicht unbeeindruckt gelassen, aber auch nicht zum Erliegen gebracht. Ein besonderer Dank gilt hier unserem Ortsbürgermeister Marcus Lüppens, der mit Fokus und Bestimmtheit die Themen unseres Ortes strukturiert und zielgerichtet voranbringt. Mit diesem Newsletter aus der FWG Fraktion möchten wir Euch einen kurzen Überblick…